Aufschrei

by Die Vorboten

/
  •  

1.
04:14
2.
03:03
3.
04:01
4.

about

Diese Songs stammen vom Album "Aufschrei", das unter www.dievorboten.de/shop erhältlich ist.

These songs are part of the full length album "Aufschrei". Visite www.dievorboten.de/shop to order it.

credits

released May 20, 2011

tags

license

feeds

feeds for this album, this artist

about

Die Vorboten Wismar, Germany

Möchte man der Presse Glauben schenken, begannen wir bei unserer Gründung 2009 als schlechte Reiter-Kopie, lieferten jedoch nur 3 Jahre später mit EXISTENZ "das Album des Jahres im Neue-Deutsche-Härte-Sektor" ab.

Dieses ist voll von Kinski-Wutanfall-Gesang, angriffslustigen Texten und einer tobenden Elektronik-Maschine, die sich im ständigen Duell mit den Gitarrenriffs befindet.
... more

contact / help

Contact Die Vorboten

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Track Name: Das Volk
Deutschland träumt schlecht in der Nacht
Und wer nicht träumt, liegt noch wach
Sorgen um Morgen behindern den Schlaf
Auch ich zähle das tausendste Schaf

Doch ich bin nicht betrübt, es wird erzählt
Es ist im Leben wie mit der Welt
Denn es folgt ein Tag auf jede Nacht
Es ist vorbei, es ist vorbei. Ich bin erwacht

Ich atme ein, ich atme aus, ich fühl mich frei
Wir stehen auf, wir werden groß, ihr werdet klein
Die Nacht war lang, wir haben genug es ist soweit
Wir stehen auf, wir sind das Volk, wir sind bereit

Man durchlebt Tag um Tag
In Angst vor dem, was kommen mag
Finster die Zukunft, man weiß nie Bescheid
Auch mein Augenpaar sieht im Dunkeln nicht weit

Das Wasser steigt, die Hoffnung sinkt
Und wer nicht schwimmt, der ertrinkt
Im unserem Kopf beginnt ein Krieg
Und wer nicht kämpft, ist schon besiegt

Wir stehen auf, treten hervor
Sind laut genug, wir sind ein Chor
Sind laut genug, haben Erfolg
Und wir bestimmen, wir sind das Volk
Track Name: Extreme
Erst geh ich in den Hungerstreik
Dann fress' ich, wie ein wildes Tier
Erst trink ich eine Zeit lang nichts
Und dann drei Eimer oder vier

Ich liebe voll Besessenheit
Dann hass ich, wie der Teufel hasst
Ich nehme alles oder nichts
Den Mittelweg hab ich verpasst

Zuviel oder zuwenig
Extreme sind gebucht
Der Mittelweg ist schädlich
Ich hab ihn nie versucht
Askese oder Übermaß
Sind mir sehr vertraut
Der Mittelweg wurd' einzig
Für den Massenmensch gebaut

Erst bin ich viele Tage wach
Dann schlaf ich lang, als wär ich tot
Ich kenn nur schwarz oder weiß
Kein grün, kein blau, kein gelb, kein rot

Und interessant ist jeder Mensch
Der es genauso macht wie ich
Die ausgewogene Mittelschicht
Ist mir fremd und langweilt mich
Track Name: Hauptstadt
Sie duzt mich gleich beim ersten Mal
Ich kenn' sie nicht, ist ihr egal
Ich bin hier fremd hab keine Wahl
Sie nimmt mich sofort in den Arm
Fasst mich an, ganz ohne Scham
Sie ist so wild, ich bin so zahm

Ich bin erst seit zwei Stunden hier
Und dennoch riech' ich schon nach ihr
Steckt ich in ihr, steckt sie in mir
Seit ich sie kenne war sie hier
Sie reiste nie, doch wissen wir
Die ganze Welt war schon in ihr

Sie hat soviel, was ich hasse
Und soviel, was mir gefällt
Sie gibt's nur einmal auf der Welt
Sonn' mich am Damm, lieg in den Gossen
Aufgebaut und abgeschossen
Liebt sie mich, wie's ihr gefällt
Sie ist die Hauptstadt meiner Welt

Beim nächsten mal, da ist sie schön
Unbefleckt und fotogen
Ich glaub ich muss sie wiedersehen
Dann wird sie dreckig und obszön
Gerade deshalb fotogen
Ich kann ihr nicht mehr widerstehen

Muss ich dich nehmen wie du bist
Ich weiß nicht, was ich halt von dir
Muss ich dich nehmen wie du bist
Ich weiß nicht, was ich halt von dir
Ich werd' dich nehmen, wie du bist
Genauso machst du's auch mit mir
Track Name: Schmiede, Schmiede!
Nimm das Eisen in die Hand
Ich weiß es schmerzt, du hast dich oft verbrannt
Es ist im Leben wie als Schmied
Jedes Werk erfordert Mut
Drum nimm dein Schicksal in die Hand
Und steck das Eisen in die Glut

Du nimmst dein Leben in die Hand
Und es schmerzt, denn es hat dich verbrannt
Es ist im Leben wie als Schmied
Jedes Werk erfordert Mut
Drum nimm dein Schicksal in die Hand
Und steck das Eisen in die Glut

Schmiede, schmiede was du kannst
Steck das Eisen in die Glut
Fürchte nicht das Flammenmeer
Fass es an, fass es an
Ach die Flammen brennen heiß
Verbrennen jedes Körperglied
Doch wer das Feuer nicht riskiert
Wird auch nicht seines Glückes Schmied

Man sagt dir nimm den Lebensweg in Kauf
Schmiede nicht, nimm den gewohnten Lauf
Tu einfach was alle tun
Steh morgens auf, geh abends ruh'n
Frag nicht nach dem Sinn
Nimm es in Kauf

Und was mit 16 Jahr'n einmal begann
Fängt jeden Tag erneut von Vorne an
Jeden Tag sollst du hier steh'n
Für anderer Leute Glück besteh'n
Mit 50 wird die Kraft vergeh'n
Mit 70 sollst du sterben geh'n